zur Startseite



Fachbereich Bundespolizei

(Lübeck)

Studiengang: Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei


Ausbildungsinhalte

Vermittlung von umfassendem polizeilichem Fachwissen, persönlicher und sozialer Kompetenz, Methodenkenntnis für polizeiliche Problemlösungsprozessen sowie der Fähigkeit, Mitarbeiter zur Erreichung der Organisationsziele bei höchstmöglicher Arbeitszufriedenheit kooperativ zu führen.

Studienvoraussetzungen

Neben den gesetzlichen Voraussetzungen des § 7 Abs. 1 Bundesbeamtengesetz werden von den Laufbahnbewerbern für den gehobenen Polizeivollzugsdienst bei der Bundespolizei die besonderen Voraussetzungen des § 5 Abs. 3 Satz 2 i.V.m. § 15 Abs. 1 Bundespolizei-Laufbahnverordnung erwartet. Danach müssen die Bewerber/Bewerberinnen die besonderen gesundheitlichen Anforderungen des Polizeivollzugsdienstes (Polizeidiensttauglichkeit) erfüllen, mindestens die Fachhochschulreife oder einen gleichwertigen Bildungsstand nachweisen und dürfen das 34. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Studienverlauf

Das Studium beginnt regelmäßig im September des Jahres in der Abfolge

  • Basisausbildung - 4 Monate in den Aus- und Fortbildungszentren (AFZ)
  • Grundstudium - 6 Monate in Brühl
  • Praxisorientierte Lehrveranstaltung I - 3 Monate in den Aus- und Fortbildungszentren (AFZ)
  • Praktische Verwendung I Kontroll- u. Streifenbeamter - 3 Monate in den Dienststellen
  • Hauptstudium I - 4 Monate in Lübeck
  • Praxisorientierte Lehrveranstaltung II Führungslehrgang - 2 Monate in den Aus- und Fortbildungszentren (AFZ)
  • Praktische Verwendung II Kontroll- u. Streifenbeamter /Ermittlungsdienst - 2 Monate in den Dienststellen
  • Hauptstudium II - 4 Monate in Lübeck
  • Praktische Verwendung III Führungspraktikum - 4 Monate in den Dienststellen
  • Hauptstudium III - 4 Monate in Lübeck

Studienabschluss

Diplom-Verwaltungswirtin (FH) / Diplom-Verwaltungswirt (FH); regelmäßig Übernahme in den gehobenen Polizeivollzugsdienst bei der Bundespolizei als Polizeikommissarin/Polizeikommissar.

Tätigkeitsfelder nach Beendigung der Ausbildung

Die Tätigkeitsfelder der Bundespolizei ergeben sich aus dem Gesetz über die Bundespolizei.

Danach sind folgenden Aufgaben der Bundespolizei übertragen:

  • Grenzschutz: mit der polizeilichen Überwachung der Grenzen und der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs
  • Bahnpolizei: hierzu zählt die Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, die den Benutzern, den Anlagen oder dem Betrieb der Bahn drohen oder beim Betrieb der Bahn entstehen
  • Luftsicherheit: danach obliegt dem Bundespolizei der Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des Luftverkehrs sowie die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung an Bord deutscher Luftfahrzeuge
  • Schutz von Bundesorganen
  • Aufgaben auf See
  • Verwendung im Ausland: zur Mitwirkung an polizeilichen oder anderen nichtmilitärischen Aufgaben im Rahmen internationaler Maßnahmen kann die Bundespolizei im Ausland verwandt werden

Kontakt

Redaktion: Fachbereich Bundespolizei (Bundespolizei)

Stand: 17. Januar 2014



Diese Seite:

Copyright © 2017, HS Bund. Alle Rechte vorbehalten.