zur Startseite



Fachbereich Bundeswehrverwaltung

(Mannheim)

Studiengang: Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung


Ausbildungsinhalte

Die Fachstudien (Grundstudium sowie Hauptstudien) und die Praxisbezogenen Lehrveranstaltungen führt der Fachbereich Bundeswehrverwaltung in eigener Regie durch.

Die Fremdsprachenausbildung wird vom Bundesprachenamt am Fachbereich durchgeführt.

Die berufspraktischen Studienzeiten (Praktika) finden in Dienststellen der Wehrverwaltung (Bundeswehr-Dienstleistungszentrum, Karrierecenter der Bundeswehr) statt.

Studiengebiete des GrundstudiumsStudienfächer der Hauptstudien
  • Staatsrechtliche und politische Grundlagen des Verwaltungshandelns
  • Rechtliche Grundlagen des Verwaltungshandelns
  • Volks- und finanzwirtschaftliche Grundlagen des Verwaltungshandelns
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Verwaltungshandelns, Organisation, Informationsverarbeitung
  • Sozialwissenschaftliche Grundlagen des Verwaltungshandelns
  • Typische Bereiche der Aufgabenerfüllung in der Bundeswehrverwaltung
  • Staats- und Europarecht
  • Verwaltungsrecht
  • Zivilrecht
  • Strafrecht
  • Volkswirtschaftslehre
  • Öffentliche Finanzwirtschaft
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Verwaltungsinformatik
  • Infrastrukturmanagement/Facility Management der Bundeswehr, Umweltschutz
  • Beschaffung, Verpflegungswirtschafts- und Bekleidungswirtschaft
  • Wehr- und Einsatzrecht / Berufsförderung
  • Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht
  • Beamtenrecht
  • Psychologie und Soziologie
  • Besoldungs- und Versorgungsrecht
  • Reise- und Umzugskostenrecht
  • Soziales Entschädigungsrecht

In den Praxisbezogenen Lehrveranstaltungen werden interdisziplinäre Projekte mit Schwerpunkten in den bundeswehrverwaltungstypischen Studienfächern durchgeführt. Die Praxisbezogenen Lehrveranstaltungen dienen der Vorbereitung auf die Praktika in Dienststellen der Bundeswehrverwaltung.

Mit der Fremdsprachenausbildung erwerben die Studierenden die fremdsprachliche Kommunikationsfähigkeit für die sachgerechte Wahrnehmung ihrer dienstlichen Aufgaben im nationalen und internationalen Bereich im In- und Ausland, insbesondere in multinationalen Dienststellen und bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Die Fremdsprachenausbildung findet in einer der NATO-Amtssprachen (Englisch, Französisch) statt.

Sie wird in drei Formen durchgeführt:

  • Fremdsprachliche Vorausbildung (im Hauptstudium I),
  • Pflichtsprachausbildung (2 Monate Kompaktunterricht),
  • Freiwillige Sprachausbildung (in allen Studienabschnitten).


Inhalte der Praktika in den Dienststellen der Wehrverwaltung sind insbesondere:

  • Organisation, Allgemeine Verwaltungsaufgaben, Controlling, Informationstechnik
  • Personal- und Sozialangelegenheiten
  • Haushalts- und Kassenwesen
  • Liegenschaftsmanagement, Umweltschutz
  • Beschaffung, Logistik, Betreuung
  • Personalgewinnung, Berufsförderung

Studienvoraussetzungen

Die Einstellungsvoraussetzungen für den gehobenen nichttechnische Verwaltungsdienst werden durch das Grundgesetz, das Bundesbeamtengesetz, die beamtenrechtlichen Laufbahnbestimmungen sowie die einschlägigen Durchführungsrichtlinien definiert.

Es wird zwischen allgemeinen und besonderen Einstellungsvoraussetzungen unterschieden.

Einstellungsvoraussetzungen
AllgemeineBesondere

Im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung können Sie als Bundesbeamtin/ Bundesbeamter eingestellt werden, wenn Sie

  • Deutsche/Deutscher im Sinne des Artikels 116 Grundgesetz sind,
  • Die Gewähr dafür bieten, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetztes einzutreten
  • Die erforderliche persönliche und fachliche Eignung für das zu übertragende Amt verfügen und
  • uneingeschränkt versetzungsbereit sind.

Um eine Ausbildung im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst absolvieren zu können, müssen Sie die uneingeschränkte Fachhochschulreife, die Hochschulreife oder einen hochschulrechtlich als gleichwertig anerkannten Bildungsstand nachweisen können.

Bei Einstellung dürfen Sie grundsätzlich das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Von der Altersgrenze kann in besonders begründeten Einzelfällen abgewichen werden.

Studienverlauf

Das Hochschulstudium im Praxisverbund vermittelt den Studierenden die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden sowie die berufspraktischen Fähigkeiten und Kenntnisse, die zur Erfüllung der Aufgaben in der Bundeswehrverwaltung erforderlich sind.

Das dreijährige Studium erfüllt die Anforderungen des § 17 Abs. 4 Bundesbeamtengesetz; es gliedert sich wie folgt:

GliederungDauer

Einführungspraktikum

Grundstudium einschließlich Zwischenprüfung

Praxisbezogene Lehrveranstaltungen I

Praktikum I

Hauptstudium I

Praxisbezogene Lehrveranstaltungen II

Praktikum II

Fremdsprachenausbildung

Hauptstudium II

Praktikum III

Praxisbezogene Lehrveranstaltungen III

Hauptstudium III

Laufbahnprüfung (Abschlussprüfung der Hochschule)

½ Monat

6 Monate

1 Monat

4 ½ Monate

4 Monate

1 Monat

4 Monate

2 Monate

4 Monate

3 Monate

1 Monat

4 Monate

1 Monat

Im Hauptstudium II und im Praktikum III arbeiten die Studierenden vier Monate an der Diplomarbeit (davon einen Monat unter Freistellung von sonstigen Verpflichtungen).

Während des Studiums erhalten die Studierenden Anwärterbezüge zuzüglich ggf. Familienzuschlag und Trennungsgeld. Am Fachbereich Bundeswehrverwaltung wohnen sie in modernen Wohnheimen und erhalten Vollverpflegung.

Studienabschluss

Aufgrund bestandener Laufbahnprüfung verleiht die Hochschule des Bundes ihren Absolventinnen und Absolventen den akademischen Grad Diplom-Verwaltungswirtin/-wirt (FH)

Tätigkeitsfelder nach Beendigung der Ausbildung

Nach Abschluss des Studiums arbeiten die Beamtinnen und Beamten des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes in Dienststellen der Wehrverwaltung und der Streitkräfte im In- und Ausland. Die Tätigkeiten sind äußerst vielseitig. Bei Eignung werden schnell Positionen mit Führungsverantwortung erreicht.

Aufgabengebiete

Zum Beispiel:

  • Personalgewinnung, Personalmanagement
  • Bildung und Qualifizierung, Berufsförderung
  • Organisation, Informationsarbeit, Finanzen
  • Sozialdienst, Beschädigtenversorgung
  • Liegenschaftsmanagement, Umweltschutz
  • Beschaffung, Travel Management

Dienststellen

Zum Beispiel:

  • Bundeswehr-Dienstleistungszentren
  • Karrierecenter der Bundeswehr
  • Bundeswehrverwaltungsstellen im Ausland
  • Lehrinstitute, Universitäten der Bundeswehr
  • Bundessprachenamt
  • Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
  • Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr
  • Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
  • Bundesministerium der Verteidigung

Kontakt



Redaktion: Fachbereich Bundeswehrverwaltung

Stand: 18. März 2015



Diese Seite:

Copyright © 2017, HS Bund. Alle Rechte vorbehalten.